• 1962: Das Projekt Kilbwiesen macht das Rennen gegen...
  • ...das Projekt Tellen.
  • 14. Juni 1963: Regen überflutet das Gelände.
  • Herbst 1963: Das Schwimmbad nimmt Konturen an.
  • 27. Juni 1964: Badi-Eröffnung mit Festakt bei der Festhütte.
  • 27. Juni 1964: Schwimmbadpräsident Rudolf Hess «fliegt» ins Wasser.
  • Die Badi zu ihrer Anfangszeit.
  • 1962: Die Kilbwiesen vor dem Bau.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8

Zuerst der grosse Regen, am Schluss der präsidiale Dreisprung

Teil 2 (Bau und Eröffnung)

Ein gutes Jahr dauerte der Bau des Amriswiler Schwimmbads. Zwar konnte es wie geplant am 27. Juni 1964 eingeweiht werden, doch ereignete sich bis dahin auch Unvorhergesehenes. Kurz vor der feierlichen Eröffnung galt es beispielsweise, ein Leck im Schwimmbecken zu beheben.

Die Baustelle war gerade einen Monat alt und der Aushub noch im Gange, als die Kilbwiesen ihre künftige Zweckbestimmung bereits zu erahnen schienen: Nach einem Unwetter war das künftige Schwimmbad-Gelände Mitte Juni 1963 grossflächig mit Wasser bedeckt. Dieses floss zum Glück bald wieder ab, so dass die Stutz AG im Juli den Beckenbau in Angriff nehmen konnte. Gleichzeitig begann der Restaurant-Bau und im August der Garderobentrakt, für den die Amriswiler Firma Clematide zuständig war. Überhaupt setzten fast nur Ortsansässige das Projekt des Winterthurer Architekten Badertscher um.


Aufregung in der Baukommission
Ende September war der Rohbau der Becken abgeschlossen und die Hochbauten schritten voran. Auf den 30. November lud die Genossenschaft zum Aufrichtefest ins Restaurant Schäfli (am Marktplatz) ein.

Auch über den Winter fanden in den Klibwiesen gewisse Bauarbeiten statt. Bis April 1964 wurde die Zugangsstrasse mit einer Brücke über den Hegibach erstellt. Die Ausbauarbeiten, das Anlegen der Rasenflächen und die letzten Wasserleitungen sorgten im Mai/Juni für emsiges Treiben auf der Baustelle. Am 19. Juni, eine gute Woche vor der geplanten Eröffnung, konnte mit dem Befüllen der Becken begonnen werden. Doch dann – oh Schreck – wurde ein Leck festgestellt. Aufregung in der Baukommission. Nochmals musste ein Loch ausgehoben werden. Retter in der Not war Taucher Steinbrink, der ins 12 Grad kalte Wasser stieg.


Mitsamt Kleidern ins Becken
Schliesslich hiess es: Ende gut, alles gut! Wie geplant konnte am 27. Juni 1964 die Badi-Eröffnung gefeiert werden. Zur Unterhaltung trug unter anderem ein präsidialer Dreisprung bei: Schwimmbadpräsident Rudolf Hess, Schulpräsident Walter Schweizer und Gemeindeammann Ernst Nägeli sprangen mitsamt Kleidern ins Wasser. Wobei böse Zungen behaupten, man habe hier und da etwas nachgeholfen...

Wenig später tummelten sich jung und alt in den Becken. Die langersehnte Badegelegenheit in Amriswil war endlich Tatsache!

Unsere Partner

Realisiert durch PUNKTWERK